Foto: Jurga Jot/Adobe Stock

Pflanzenbau: So vermeiden Sie Schäden durch Spätfrost

Trotz der milderen Winter in den vergangenen Jahren kann es im Acker- und Obstbau zu Schäden durch Spätfrost kommen. Neben Maßnahmen dagegen besteht auch die Möglichkeit, sich gegen Verluste zu versichern.
  • Spätfrost: Lage und Sorten richtig wählen
  • Obstbau: Beregnen gegen Frost
  • Versicherung gegen Schäden durch Kälte und Frost

Mit der Erderwärmung gibt es zwar immer weniger Frosttage im Frühjahr. In unseren Breitengraden kann es allerdings im Winter trotz einer milderen „kalten Jahreszeit“ zu frostigen Temperaturen kommen. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ist das Problem, dass durch die wärmeren Durchschnittstemperaturen im Winter Pflanzen unter Umständen früher zu blühen beginnen und den Frost deshalb oder trotzdem mitbekommen.

Spätfrost: Lage und Sorten richtig wählen

Das Umweltbundesamt (UBA) empfiehlt gegen Spätfrostgefahr im Acker-, Obst- und Weinbau verschiedene Maßnahmen. Generell sollte laut UBA der Anbau in Frostlagen, zum Beispiel in Tallagen oder Senken, vermieden werden. Zur Vermeidung von Kahlfrostschäden können Ackerbaubetriebe auch auf winterhärtere Sorten, wie Roggen, zurückgreifen.

Obstbau: Beregnen gegen Frost

Das UBA sieht die Frostschutzberegnung von Obstbäumen und -sträuchern als effektive Maßnahme. Als Beispiel nennt das Umweltbundesamt das Obstanbaugebiet an der Niederelbe bei Hamburg. Dort sind den Angaben zufolge 75 Prozent des Gebietes mit Frostschutzberegnung ausgestattet. Durch kontinuierliche Beregnung während des Frostes werden die Bäume und Sträucher vereist. Die beim Gefrieren des Wassers freiwerdende Wärmeenergie verhindert, dass die Blüten erfrieren. Ein Nachteil ist allerdings der hohe  Wasser- und Energieverbrauch.

Versicherung gegen Schäden durch Kälte und Frost

Die Chemnitzer gvf VersicherungsMakler AG bietet eine indexbasierte Frost- und Kältekasko an. Sinken Erträge durch zu kaltes Wetter, entstehen Einnahmeverluste. Die Kasko „glättet“ diese durch finanzielle Entschädigung die Einnahmesituation des Betriebes. So bleibt das Jahresergebnis kalkulierbar.