pflanzenschutz
Foto: IVA
Der Industrieverband Agrar kritisiert EU-Ziele, Pflanzenschutz zu reduzieren, und hat eine Studie mit alternativen Lösungen in Auftrag gegeben.

Die EU-Kommission hat ihren Entwurf für eine Verordnung über den nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (Sustainable Use Regulation – SUR) präsentiert. Der Industrieverband Agrar (IVA) kritisiert, dass die Vorschläge nicht den aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft entsprechen. Auch die bereits geleisteten, erheblichen Reduktionen des Pflanzenschutzes seien nicht angemessen berücksichtigt worden. Der IVA hofft, dass sich die Bundesregierung zusammen mit anderen Mitgliedsstaaten in den Verhandlungen über den Kommissionsvorschlag für Verbesserungen einsetzt, die mehr Flexibilität einräumen.

IVA: Investition Schlüssel zu nachhaltigem Pflanzenschutz

„Als Hersteller von Pflanzenschutzmitteln haben wir seit Beginn der Diskussionen über die Farm to Fork-Strategie der EU betont, dass wir unvermindert daran arbeiten, die Nachhaltigkeit des Einsatzes unserer Produkte zu steigern“, sagt IVA-Hauptgeschäftsführer Frank Gemmer. „Dazu kann durchaus auch eine Mengenreduktion beitragen, aber diese muss wissenschaftlich nachvollziehbar, praktikabel und erreichbar sein.“ Gemmer macht darauf aufmerksam, dass der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit nicht in starren Reduktionszielen liege. Vielmehr sollte laut IVA auf innovative Lösungen wie neue, risikoarme Wirkstoffe, biologische Pflanzenschutzmittel, der Weiterentwicklung des Integrierten Pflanzenbaus und vor allem auf die Digitalisierung gebaut werden. 

Verband fordert finanzielle Unterstützung für Investitionen der Landwirte

Für die Transformation der Landwirtschaft ist es aus Sicht des IVA der falsche Weg, Landwirten die Werkzeuge im Pflanzenschutz zu streichen. Vielmehr müssten Alternativen gefördert und die Landwirte durch finanzielle Hilfen unterstützt werden, in neue, digitale Technologien zu investieren.

Eine vom IVA in Auftrag gegebene Studie bestätigt: Durch den konsequenten Einsatz modernster Ausbringungstechnik könnten knapp ein Viertel der heute eingesetzten Pflanzenschutzmittel ohne Ertragseinbußen eingespart werden.

Die Studie kann auf der Internetseite des IVA abgerufen werden.

Foto: IVA